Saisoneröffnung 2017

Das Programm für den 3. Immekather Musiksommer steht nun fest und wir freuen uns, Ihnen wieder engagierten Künstlerinnen und Künstler präsentieren zu können. Nicht nur sie lassen diese Saison zu einem Höhepunkt werden.
Am 13. August 2017 werden der Organist und Bachpreisträger Frank Zimpel und sein ebenfalls international renommierter Partner, Alexander Pfeiffer (Trompete), das große Festkonzert zur Wiederinbetriebnahme der August-Troch-Orgel spielen. Auf diesen Tag haben die Organisatoren, die Künstler sowie Geldgeber und  Spender lange gewartet. Nun ist es so weit.

Landeskirche bewilligt Fördermittel

Ganz sicher war trotz eines hohen Spendenaufkommens die Finanzierung der Restaurierung der August-Troch-Orgel in der Immekather Kirche bisher nicht. Im vergangenen Jahr hat die Landeskirche die Förderung zurückgestellt und die Fördermittel anders vergeben, da die Kapazitäten für die Durchführung der Arbeiten durch die ausführende Firma für das Jahr 2106 nicht vorhanden gewesen sind. Nun aber hat die Landeskirchen ihre mündliche Zusage für das Jahr 2107 auch durch einen schriftlichen Bescheid rechtssicher gemacht und 15.000,00 € bewilligt.
Drüber freuen wir uns sehr. Nun können wir entspannt der Fertigstellung der Arbeiten entgegensehen.

Arbeiten haben begonnen

Nicht nur der Orgeltisch ist abgeräumt. Alle Bestandteile der August-Troch-Orgel sind seid Mitte Dezember in der Orgelwerkstatt von Jörg Dutschke in Salzwedel. Dort werden umfangreiche Restaurierungsarbeiten durchgeführt. Die notwendigen Arbeiten vor Ort werden Anfang des Jahres fortgesetzt. Bis Mitte des Jahres sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein.

Auf das große Festkonzert am 13. August 2107 dürfen sich unsere Gäste schon jetzt freuen.

Geduld ist nötig

Solche Bilder werden nun bald der Vergangenheit angehören und wir alle freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir mit der Orgelbaufirma "Dutschke" erste Gespräche zur Auftragsvergabe und Vertragsgestaltung geführt haben.

Der Geschäftsinhaber wird nun einen Zeitplan für die Durchführung der Arbeiten erstellen und mit allen Verantwortlichen abstimmen. Dann kann kurzfristig auch der Vergabeauftrag auf vertraglich gesicherte Basis gestellt werden.

Es zeichnet sich allerdings bereits jetzt ab, dass die Arbeiten nicht vor Ende des Jahres 2016 beginnen werden.

Am Fertigstellungstermin, Mitte des Jahres 2017, halten wir aber fest. Auch die ausführende Firma hält dies für realistisch.

Wenngleich Sie sich noch etwas gedulden müssen, eh die Orgel wieder ihren vollen Klang zu Gehör bringt, dürfen Sie sich für das Jahr 2016 wieder auf ein ausgewogenes und hochwertiges Kulturprogramm in der "Kulturkirche Altmark" freuen.

Spende

Landrat Ziche Sparkasse Salzwedek Immekath Pfarrer Böther, Volksbank

Wir bedanken uns herzlich bei der Volksbank Wittingen-Klötze dafür, dass sie unser Projekt "Kulturkirche Altmark" mit einer Spende in Höhe von

1.500,00 €

unterstützt hat.

Wir nehmen diese Spende als ein Zeichen der Wertschätzung unseres Vorhabens entgegen und freuen uns, dass wir mit dieser Unterstützung unserem Ziel wieder nähr gerückt sind

 

 

Förderung  bewilligt

Landrat Ziche Sparkasse Salzwedek Immekath Pfarrer Böther
v. Links: Michael Ziche, Landrat; Erika Schultze, Vorsitzende; Ulrich Böther, Vorstandsvors. SPK-AltmarkWest; Bernd Schulz, Pfarrer

Erste Fördermittelzusage

Die Vorsitzende des Gemeindekirchenrates Immekath fand nur staunende Worte, als Landrat Michael Ziche und der Vorstandsvorsitzende Ulrich Böther, ihr den schriftlichen Bescheid über die Zusage der Förderung für die August-Troch-Orgel durch die Ostdeutsche Sparkassenstiftung überreichten.

16.000,00 € hat die Stiftung bewilligt, die Sparkasse Altmark West legte noch einmal 4.000,00 € dazu. Insgesamt enthält die Zusage eine Summe von 20.000,00 €.

Damit sind die Sparkasse Altmark-West und die Stiftung zusammen der größte Geldgeber bei dem Projekt "Kulturkirche Altmark".

Erika Schultze bedankt sich bei den beiden Gästen und man kann ihr die Freude darüber ansehen, dass wieder ein Meilenstein bei der Finanzierung erreicht ist.

Pfarrer Bernd Schulz schließt sich dem Dank der Vorsitzenden an.
Er sagt: "Die Vergaberichtlinie der Ostdeutschen Sparkassenstiftung hat einen hohen Qualitätsanspruch. Wir freuen uns, dass wir diesem Anspruch mit unserem Konzept gerecht geworden sind. Mein Dank gilt an dieser Stelle auch der freundlichen und kompetenten Begleitung durch Frau G. Arnold (SPK) im Antragsverfahren.

Die großzügige Unterstützung, die wir durch die Kommune, den Kirchenkreis Salzwedel, durch Sponsoren und private Spender - und nun auch durch die Sparkasse Altmark West und die Stiftung erhalten haben, sind uns Motivation und Herausforderung. Für uns war und bleibt es wichtig, ein wertvolles historisches Instrument für zukünftige Generationen zu erhalten. Als Kirche mit gesellschaftlicher Verantwortung wollen wir mit der "Kulturkirche Altmark" auch einen Beitrag dazu leisten, die Infrastruktur in der Region zu stärken und bürgerschaftliches Engagement zu fördern"

Pfarrer Schulz nutzt die Gelegenheit, sich in Anwesenheit von Bürgermeister Matthias Mann, Klötze, bei der Stadt für ihre Unterstützung zu bedanken. Ebenso gilt der Dank dem Kirchenkreis Salzwedel, der Mittel aus seinem Orgelfond bereits beschlossen hat.

Insgesamt sind jetz 69 % der Finanzierung sichergestellt. Pfarrer Bernd Schulz ist zuversichtlich, dass die Arbeiten im Frühjahr beginnen können. Voraussetzung dafür ist es aber, dass die Stiftung Orgelklang und der Orgelfond der Landeskirche die dort beantragten Mittel ebenfalls bewilligt. Die Entscheidungen darüber fallen Ende Januar 2016.

 

Cop. Altmark Zeitung
Friedhelm Klopp, Organist und künstlerischer Leiter, erläutert den Gästen den Zustand der Orgel.

Auch Gemeindekirchenratsmitglied Friedhelm Klopp, Immekath, hat sich am Mittwochvormittag freigenommen. Nach der offiziellen Übergabe des Fördermittelbescheides führt er die interessierten Gäste durch die Orgel, erläutert die derzeitigen Schäden und deren geplant Beseitigung.
Friedhelm Klopp entlässt die Gäste nicht, ohne eine Probe seines musikalischen Könnens zu geben und darauf hinzuweisen, dass die Musiksaison 2016 längst in Planung ist.




Fotos: Altmarkzeitung Klötze



"Was uns eint."

Europäischer Kulturpreis 2015

 

Alle zwei Jahre verleiht die Europäische Kulturstiftung Pro Europa den Europäischen Kulturpreis. Am 02. Oktober 2015 fand der Festakt in der Dresdener Frauenkirchen statt und stand unter dem Motto "Was uns eint".

Zu den Preisträgern gehören unter anderen so bekannte Größen wie der britische Geiger Daniel Hoppe, die Schauspielerin Katrin Sass, der Schauspieler Manfred Krug uvam.

Der Europäische Kulturpreis wird nicht nur für künstlerische Leistungen verliehen. Er ehrt auch Initiativen, Künstler, Politiker und Institutionen für herausragenden Leistungen in und für Europa.  Die Band Die Prinzen erhielten den Europäsischen Kulturpreis 2015 für ihren Einsatz gegen Gewalt und Fremdenfeindlichkeit. Der Präsident der Stiftung, Thilo Braune, sagt: "Mit ihrem bürgerschaftlichen Engagement stärken die Musiker die Zivilcourage in unserer Gesellschaft."

Moderator Kai Pflaume kündigt zur Eröffnung der Veranstaltung den jungen Nachwuchskünstler Ben  Lepetit aus Chemnitz an.
Auf der Seite "Entdeckt" können Sie sich selber davon überzeugen, ob der Moderator rechtbehält, wenn er verspricht: "er wird Sie verzaubern"


Abschlusskonzert der 1. Saison

Music Project Altmark West

Programm:

"DES BLEIBENS IST EIN KLEINE ZEIT"
Heinrich Schütz (1585-1672): Musikalische Exequien
[Teil I: Concert in Form einer teutschen Begräbnis-Messe, SWV 279]

 

PAUSE

 

"FOLK & POP GOES ACAPPELLA"
traditionell: Kein schöner Land
traditionell: Dat du min Leevsten büst
traditionell: Kume, kum geselle min

 

Kings od Leon: Use somebody
Keane: Somewhere only we know
Rob Burke: Reason to fly
Bruno Mars: Grenade7

 

Datum: Sonntag, 27. September 2015 - 16:00 Ort:  Evangelische Kirche Immekath

Am Dorfplatz, 38486 Immekath

Homepage: MPAW Eintrittspreise: 12,00 € / 10,00 €  Schüler, Studenten und Bürger mit Sozialhilfenachweis

Karten in allen Vorverkaufstellen sowie an der Abendkasse.


KulturKirche Altmark - Nicht ohne mich

Lange geplant - und jetzt ist die Zeit reif, dass wir gemeinsam darüber nachdenken, wie das neue Angebot KulturKirche Altmark
in unserer Region weiterentwickelt, darüberhinaus bekannt gemacht und qualitativ gesteigert werden kann. Dazu sind alle herzlich eingeladen, die Lust haben das eigene Lebensumfeld mitzugestalten, so dass es für uns und unsere Gäste einladend und anziehend wirkt.

Als Veranstalter dieses Angebotes erhoffen wir uns durch Ihre Teilnahme einen Blick von "aussen" zu bekommen, wir wünschen uns Ihre Anregungen und wenn es Ihre Zeit erlaubt, auch Ihre Mitarbeit über diesen Workshop hinaus.  Diskutieren Sie in kleinen Arbeitsgruppen Ihre Ideen, Überlegungen, Fragen, Kritiken und Visionen zu dem Projekt KulturKirche Altmark und möglichen Rahmenbedingungen.

Samstag, den 12. September 2015 von 10.00 - 16.00

Kuturraum, Saal Immekath, Ristedter Straße 20

 

Das Tagesprogramm, eine Möglichkeit zur Anmeldung sowie Hinweise zur Anreise finden Sie in der Navigationsleiste unter dem Link Projekt .  Als pdf-Datei haben wir Ihnen auf der Downloade-Seite  das Konzept der KulturKirche Altmark sowie das Gutachten zur Restaurierung der August-Troch-Orgel zur Verfügung gestellt.


Neues Layout

Der Leipziger Künstler Mirko Rathke ist auch in der Altmark eine bekannte Größe. Wir sind ihm dankbar, dass er sich schnell und unkompliziert an die Gestaltunge eines ansprechenden Layouts für die KulturKirche Altmark gewagt hat, die sich nun im neuen Gewand mit Wiedererkennungsmerkmalen präsentiert.

Im Zentrum steht die stilisierte hellblaue Pfeifengruppe als Hinweis auf die bedeutende Orgel in der Immekather Kirche, die im Jahr 1868 durch den Baumeisters August Troch (1817 - 1890) erbaut worden ist.

Die Grundfarbe Organe symbolisiert das tragende Format der KulturKirche Altmark mit ihrem jährlichen Musiksommer. Während der Begriff KulturKirche Altmark mit weißer Schrift auf organgenem Untergrund deutlich macht, dass die Ev.Kirche als größter Kulturträger der Bundesrepublik durch die Kirchengemeinde Immekath ihre gesellschaftliche Verantwortung zum Wohl der Menschen vor Ort wahrnimmt


AUSBLICK

 Das Programm für den 2. Musiksommer in der KulturKirche Altmark befindet sich bereits in der Planung. Sie können darauf vertrauen, dass wir Ihnen auch im Jahr 2016 wieder ein hochwertiges musikalisches Angebot machen werden.

Wir freuen uns schon darauf.